Spamlinks auf der Blacklist

Google hat die Toleranzgrenze für Spamlinks weiter reduziert. Galten 80 % noch beim ersten Penguin-Update, wurde die Grenze nun auf 50 % reduziert. Es ist aber zu erwarten, dass die Toleranzgrenze noch weiter sinken wird, die Wahrscheinlichkeit liegt bei 20-30 %.

Welche Auswirkungen haben Spamlinks auf das Ranking?

Wer immer noch der Meinung ist, dass man mit spammigen Links das Ranking positiv beeinflussen kann, muss schnell umdenken. Vom Abrutschen der Plätze bis hin zu einer Verbannung aus den SERPs ist alles möglich. Der blaue Brief in den Webmaster Tools gibt Aufschluss und sollte Anlass zum Handeln geben. Wer noch keinen bekommen hat, sollte trotzdem mal genau hinschauen.

Nächstes Penguin-Update noch dieses Jahr

Und nach vorne sehen, denn wie in einem Artikel von seachengineland.com nachzulesen ist, wird für dieses Jahr noch ein weiteres Penguin-Update erwartet. Google hält also weiter an seiner Strategie fest, für mehr Qualität zu sorgen.

Onpage-Optimierung heißt das Zauberwort, den Besucher ganz klar in den Vordergrund stellen und einen echten Mehrwert bieten. Eine sauber optimierte Webseite, sehr guter Content (Texte), Social Networking und ehrliches Interessen an den Wünschen der Besucher. Wer es schafft den Besucher auf seiner Webseite zu halten und bestenfalls dann noch zur Aktion auffordern zu können, wird ganz sicher die Nase vorne haben.

Kommentar schreiben

*